Überspringen zu Hauptinhalt

Ist Low-Carb gefährlich?

Noch einmal, weil diese Sache immer wieder aufgekocht wird

“Diäten: Low-Carb erhöht Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten”, so die  Meldung am 27.6.2012 auf Spiegel online und in anderen Nachrichtendiensten. Das wird viele Menschen verunsichern, die mit Hilfe einer kohlenhydratreduzierten Kost erfolgreich abgenommen oder ihre Risikofaktoren für eben jene Herz- und Gefäßerkrankungen verringert haben. Hintergrund für die Meldungen ist eine schwedische Studie, die bei knapp 40.000 Frauen ein um 5 % erhöhtes relatives Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall gefunden haben will, 

wenn wenig Kohlenhydrate und dafür viel Eiweiß auf dem Speiseplan standen (Lagiou, P et al.: British Medical Journal 2012;344 doi: 10.1136/bmj.e4026).

Mein Senf dazu

Es handelt sich bei der Schwedinnenstudie um eine Beobachtungsstudie, bei der die Ernährung ein einziges Mal erhoben und in einen fragwürdigen Kohlenhydrat-Eiweiß-Score umgerechnet wurde. Die Fettzufuhr fand seltsamerweise keine Berücksichtigung, was den Score ebenfalls suspekt macht. Denn neben Kohlenhydraten und Eiweiß spielen die Fette ja auch eine wesentliche Rolle für die Herz-Kreislauf-Gesundheit. Zudem wird bei vernünftigen kohlenhydratreduzierten Kostformen empfohlen, einen Teil der Kohlenhydrate durch Eiweiß UND Fett zu ersetzen, nicht zuletzt, weil zu viel MAGERES Eiweiß (Stichwort “rabbit starvation”) Probleme verursachen kann.

Die in der Schwedinnenstudie nach mehr als 15 Jahren errechneten Risikoerhöhungen waren für LowCarb nicht signifikant, für viel Protein und eine Kombination aus beidem zwar signifikant, aber sehr gering.

In der Studie und in den überschwänglichen Pressemeldungen dazu wurden auch gleich noch viele Vorurteile gegenüber Low-Carb-Diäten unkritisch übernommern. Zum Beispiel, dass dabei kaum Gemüse und Obst gegessen werde und die Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Ballsststoffen mangelhaft sei. Dafür gibt es allerdings keine Evidenz.

Das Seltsamste aber ist, dass sich keiner fragt, wie eine Ernährungsumstellung (weniger Kohlenhydrate, mehr Protein), die in etlichen Studien zu Verbesserungen der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen führte, auf einmal das Krankheitsrisiko erhöhen soll. Darüber sollte erst einmal nachgedacht werden, bevor es jetzt wieder unisono heißt, die kohlenhydratreiche, fettarme Kost sei doch die beste. Belege, dass sich damit Herz- und Gefäße schützen lassen, stehen übrigens auch nach mehr als 30 Jahen noch aus.

Diplom Oecotrophologin, Freie Wissenschaftsjournalistin, neugierig, kritisch, undogmatisch

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen