Überspringen zu Hauptinhalt

Lean-Mass-Hyperresponder: wenn Low-Carb das LDL-Cholesterin steigert

Bildquelle: Canva proWer weniger Kohlenhydrate isst, kann seine Lipidwerte (LDL, HDL, Triglyzeride) deutlich verbessern, vor allem, wenn sie vorher nicht gut waren. Aber, wie z. B. hier berichtet, reagiert jeder anders auf Ernährungsumstellungen. So kommt es auch vor, dass die LDL-Werte ansteigen, teilweise sogar deutlich. Warum ist das so? Was bedeutet das? Und was lässt sich dagegen tun? Die Arbeitsgruppe um Prof. David Ludwig, einem langjährigen Verfechter und Entwickler kohlenhydratreduzierter Kostformen von der Medizinischen Fakultät der Harvard Universität in Boston, ging diesen Fragen bei als “Lean-Mass-Hyperresponder” bezeichneten Athleten jetzt nach.

Mithilfe einer Internetumfrage rekrutierte man knapp 600 schlanke und stoffwechselgesunde Personen. Bei 112 von ihnen waren die LDL-Cholesterinwerte nach der Umstellung auf eine kohlenhydratreduzierte Kost deutlich angestiegen (> 200 mg/dl), während die HDL-Cholesterinwerte weiterhin hoch (ab 80 mg/dl) und die Triglyzeride weiterhin niedrig (< 70 mg/dl) geblieben waren. Es zeigte sich, dass jene mit dem geringsten BMI und dem niedrigsten Triglyzerid : HDL-Cholesterin-Quotienten das höchste Risiko für einen deutlichen LDL-Cholesterin-Anstieg aufwiesen. Das sind in der Regel stoffwechselgesunde, insulinsensitive Menschen. Die Autoren bezeichnen sie als “Lean-Mass-Hyperresponder”, also schlanke Menschen, die auf eine fettreiche low-carb Ernährung mit einem übermäßigen Anstieg des LDL reagieren.

Ist ihr Risiko für eine Koronarerkrankung aufgrund des LDL-Cholesterin-Anstiegs nun auch deutlich erhöht? Oder sind die hohen LDL-Werte im Kontext einer low-carb bzw. ketogenen Ernährung anders zu bewerten? Darüber lässt sich streiten, Fakt ist jedoch: Wir wissen es nicht. Fakt ist aber auch, dass LDL-Cholesterinwerte von mehr als 200 mg/dl und teilweise bis über 600 mg/dl nicht ignoriert werden sollten. Die einigen Teilnehmern vom Arzt angebotenen Statine lehnten diese  ab. Stattdessen probierten sie etwas anderes aus: Eine moderate Erhöhung ihres zuvor extrem niedrigen Kohlenhydratkonsums: Er lag bei maximal 25 g täglich und sollte auf 50 bis 100 g pro Tag gesteigert werden. Dies genügte, um das LDL-Cholesterin wieder zu senken.

Mein Senf dazu

Welche Bedeutung die hohen LDL-Cholesterinwerte für die Gesundheit der Lean-Mass-Hyperresponder haben, ist nicht geklärt. Dennoch helfen Arbeiten wie diese dabei, die Ernährung zu personalisieren, und das ist gut. Auch low-carb und keto sind  nicht für jeden geeignet bzw. können unerwünschte oder unvorhergesehene Effekte haben. Was nicht heißt, dass eine kohlenhydratreiche Ernährung besser ist. Wie hier gezeigt wurde, können kleine Kohlenhydratmengen ausreichen, um die LDL-Werte wieder zu senken. Es sollte zudem überprüft werden, ob eine familiäre Hypercholesterinämie (FH) vorliegt, was weitere Maßnahmen erfordern würde.

Quelle: Norwitz, NG et al.: Elevated LDL-cholesterol with a carbohydrate-restricted diet: evidence for a “lean mass hyper-responder” phenotype. Current Developments in Nutrition, online publiziert am 30.11.2021

Mehr über meine Arbeit, meine Bücher sowie Veranstaltungs-Termine auf meiner Webseite ulrikegonder.de

Diplom Oecotrophologin, Freie Wissenschaftsjournalistin, neugierig, kritisch, undogmatisch

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen